Alfi und Betti machen Agi

Alfi ist ein siebenjähriger starker und mutiger Rüde, der bisher Frauchens „rechte Hand“ gewesen ist. Darum legt er äußersten Wert auf seine Vorrechte gegenüber der kleinen Mischlingshündin Betti, die noch nicht so lange zur Familie gehört. Obwohl sie erst drei Jahre alt ist, hat sie schon jede Menge Lebenserfahrung, die sie sich zuvor als selbstständige Streunerin zugelegt hat.

Alfi und Betti im Schnee

Durch ihre Lebensklugheit und Geschicklichkeit hätte sie durchaus die Qualität, eine entsprechende Position in der Familie einzunehmen. Aber daran hindert sie leider ihre geringe körperliche Größe im Verhältnis zu Alfi, der als typischer Macho eisern darauf pocht, stets der Bessere zu sein. Der Unterschied zwischen den beiden ist also, dass die eifrige kleine Betti arbeiten und denken gleichzeitig kann, Alfi jedoch stets mannhaft und unerschrocken, ohne rechts und links zu blicken, seinem Ziel entgegenstürmt. Wie das in der Praxis aussieht, erzählt die folgende Geschichte.

Um den beiden Abwechslung zu bieten hat Frauchen verschiedene Agility-Geräte in einer Reihe aufgestellt: Die Wippe, eine Hürde, den Tunnel und den Reifendurchsprung. Am Ende liegt der gefüllte Futterbeutel als Ziel. Der soll unter Überwindung der Geräte geholt und gebracht werden. Die beiden Hunde machen das nicht zum ersten Mal und sitzen abwartend am Start: linker Hand die kleine Betti und der heldenhafte und unschlagbare Alfi an Frauchens rechter Seite. Sein Blick ist starr geradeaus gerichtet und seine Haltung angespannt wie ein Flitzebogen. Da Frauchen ihren Pappenheimer kennt, erinnert sie ihn vorsichtshalber nochmal an die Spielregeln: „Alfi, du weißt ja: Die Wippe, die Hürde, der Tunnel, der Reifen und dann der Futterbeutel!“ Alfi starrt genervt nach vorne: „Ja, weiß ich doch alles! Los jetzt!“

„Okay, dann los.“

Alfi legt einen Blitzstart hin und ist Sekunden später zurück, den Beutel im Fang. „So, bitte, Auftrag erledigt!“ Nur die Hindernisse hatte er leider komplett ignoriert. Ne, war klar, also nochmal. „Und diesmal ruhig, Alfi, und…“ Diesmal schafft er es immerhin, auf dem Rückweg durch den Tunnel zu rasen, bevor er siegessicher den Beutel präsentiert.

Obwohl Betti vorne rennt, muss sie sich mit dem zweiten Platz zufriedengeben.

So, jetzt ist aber Betti mal dran. Alfi kuckt genervt: „Was? Die? Die kann das doch gar nicht! Lass mich das machen!“

Aber diesmal bekommt Betti das Startzeichen. Achtsam trabt sie über die Wippe, hüpft über die Stange, läuft duch den Tunnel und springt elegant durch den Reifen. Dann greift sie den Beutel und macht sich auf den Rückweg: Reifen, Tunnel, Stange Wippe. Fauchen nimmt den Futterbeutel an, sagt der Kleinen ein paar anerkennende Worte und gibt beiden ein Leckerchen aus dem Beutel.

Dann bekommt Alfi, der bereits vor Tatendrang bebt, wieder eine Chance. Er macht einen Satz nach vorne auf die Wippe, die daraufhin krachend auf den Boden knallt, bricht zur Seite aus und veranstaltet auf Frauchens „Hey!“, das er hinter sich hört, noch einen mächtigen Satz über den Tunnel. Schon ist er beim Beutel und bringt ihn auf kürzestem Weg zurück. Natürlich stolz wie Oskar.

Betti kuckt nach oben zu ihrem Frauchen. Ihr Blick ist vielsagend. Auch Frauchen seufzt. Alfi würde für sie durchs Feuer laufen und Flüsse durchschwimmen. Er ist ein tapferer Kämpfer, furchtlos und zielorientiert, zu viel Denken scheint dabei allerdings hinderlich zu sein. Die beiden Frauen wissen das und lassen ihn besser in seinem Glauben, dass er in allem der Beste und unschlagbar ist. Er hat eben andere Qualitäten.

Betti und Superman im Winter

Nachdem Betti ihren Job nochmal präzise erledigt hat, wirft Frauchen den Beutel ein paarmal für Alfi, damit er am Ende so richtig glänzen kann und zufrieden aus der Arbeit geht. Beide Hunde bekommen reichlich Belohnung und dann gehen alle drei einträchtig nach Hause. Die Rangordnung ist klar: Frauchen bestimmt die Spielregeln, Alfi kann alles am besten und Betti ist viel zu klug, um das infrage zu stellen. Alle sind zufrieden und die Welt ist mal wieder in Ordnung.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.