Pfeilschnell davon-der Whippet

Einen angenehmen Haushund wollte Angelika haben und entschied sich für einen Whippet. Und das ist Mika wirklich. Jedenfalls solange er eben im Haus ist, denn das ist typisch für Windhunde. Im häuslichen Bereich sind diese Hunde äußerst angenehm, ruhig, anschmiegsam und sehr säuberlich – fast katzenartig. Windhundebesitzer schätzen es auch, dass ihre Hunde nahezu „geruchlos“ sind und nicht solche Stinktiere, wie zum Beispiel mein zottelhaariges Ruthchen. Anders sieht die Sache allerdings aus, wenn diese „Sichtjäger“ draußen unterwegs sind – abgeleint in der freien Umgebung.

Whippet Training
Whippet Mika darf jagen. Das Preydummy ist seine Beute.

„Nicht ableinbar“,

so heißt es in vielen Beschreibungen über Whippets und Windhunde allgemein. Oder man liest: „Ihr Hund ist nur bedingt ableinbar, nicht in wildreichen Zonen! Halten Sie die Augen auf!“ Und dazu würde ich auch immer raten, wenn sie nicht rechtzeitig entsprechend erzogen wurden, denn sie sind für die Jagd gezüchtet und das Jagen liegt ihnen im Blut. Das heißt aber nicht, dass Windhunde generell nicht kontrollierbar sind. Man muss nur früh genug damit anfangen und das Richtige tun. Diese Chance haben Leute, die bereits erwachsene Windhunde, zum Beispiel aus dem Tierschutz, zu sich nehmen, oft nicht mehr. Mika jedoch kam als Welpe zu Angelika, und die kam mit ihrem Junghund früh genug zum Training.

„Windhunde sind nicht unterordnungsbereit.“

Das hört man immer wieder. Ich meine: Sie lassen sich nicht versklaven, aber sie lassen sich überzeugen! Und so ließen wir Mika jagen! Allerdings nicht auf Kaninchen, sondern auf das Preydummy!

Whippet Windhund Training
Whippets sind pfeilschnelle Sprinter

Heute ging unsere gemeinsame Zeit vorerst zu Ende. Leider! Ich verabschiedete die Beiden mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Es war einfach herrlich zu sehen, wie Mika über das abgemähte Feld „flog“ (Whippets gelten, mit einer Sprintgeschwindigkeit von 50 km und mehr, mit als die schnellsten Landtiere) und auf Zuruf direkt angesaust kam.

Ziel erreicht! Ich wünsche den Beiden ein langes, glückliches Beisammensein.

Kommentare

  1. Angelika Kleffner-Broch

    Liebe Barbara,

    ich hab mir grad mal die Zeit genommen und folgendes zusammengewürfelt:

    Seit Sommer 2016 bin ich Windhundbesitzerin. Mit 8 Wochen zog mein Welpe „MIKA Whippet“ ein. In meinem Umfeld war
    man sehr überrascht und verständnislos – du schaffst dir einen Windhund an? Die Vorurteile hörten sich dann folgender-
    massen an: der Windhund – ein Jäger, ist nicht erziehbar, ist nicht ableinbar bzw. kann keinen Freilauf im offenen Gelände
    geniessen. Aber meine Vision und mein Ziel war es, meinem Whippet das bieten zu können, was seine Passion ist. Er
    sollte kontrollierbar jagen können und in überschaubaren Gebieten ableinbar sein. Heute ist es für mich ein unbeschreibliches Gefühl und begeistert mich immer wieder zu sehen, wie mein MIKA, der Whippet, mit seiner rassespezifischen Geschwindigkeit unter Kontrolle seine
    imaginäre Beute jagt und dann noch zuverlässig apportiert.

    Wie haben wir unser Ziel erreicht? Der Weg führte uns zu HundeLogisch, zur Barbara. In ihr haben wir eine Trainerin
    gefunden, die es verstanden hat, mit dem sensiblen Wesen Windhund begeistert zu arbeiten und ihm den Spass an „Teamarbeit“
    (Mensch und Hund) zu vermitteln.

    MIKA Whippet und sein Frauchen Angelika bedanken sich für die schöne gemeinsame Zeit in Feld, Wald und Wiese.

  2. Christel

    Ich kenne Mika und Frauchen Angelika 😃Mika ist wirklich ein toller Whippet ! Nicht nur eine Schönheit, er hat auch einen sehr guten Charakter !! Ihr seid ein prima Team 👍👍😃

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.